Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Kuhlhausen, Stadt Havelberg, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt

PLZ 39539

Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkriegs (Block aus rotem Sandstein mit angebrachter Namenstafel, gekrönt von einem Bogen mit Eisernem Kreuz und darin eine Stahlhelmplastik). Gedenktafel für die Gefallenen des 2. Weltkriegs in der Kirche. Soldatengrab. Daten aus Archiven

Inschriften:

Denkmal:
Unsern Opfern.
Dem Gedächtnis der
im Weltkrieg 1914-18 gefallenen Helden
(Namen)
Die dankbare Gemeinde Kuhlhausen

Tafel:
Den Opfern 1939-1945
(Namen)

Namen der Gefallenen:

1870/71

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Grenadier

PELZER

Adolf

Kuhlhausen

18.08.1870 bei St. Privat

7./1.Garde Regt.z.F.

lt. offizieller Verlustliste

1.Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Kanonier

BEHRENDT

Otto

18 J., Kuhlhausen

15.07.1917 bei Reims

8./RFAR 7

ruht auf der Kriegsgräberstätte in La Neuville-en-Tourne-à-Fuy - Frankreich

Gefr.

DEHNE

Friedrich

21 J., Kuhlhausen

27.05.1918 bei Anezy le Chateau

2./Minenw. Batl. 10

Jäger

EBENDORFF

Fritz

24.02.1896 Kuhlhausen

18.06.1918 bei Reims

10./IR 344

„ruht im Schlosspark Audilly“, (Informationen von Familiengrab), ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bligny - Frankreich

Gefr.

EBERTS

Richard

25 J., Kuhlhausen

05.11.1915 bei Tahure – Frankr.

4./Pion. Batl. 4

Uffz.

FINKE

Max

Arneburg

20.11.1917

10./Res. Inf. Regt. 232

zusätzliche Daten aus offiz. Verlustliste

Militär-Krankenw.

GAING

Friedrich

30 J., Kuhlhausen

13.01.1917 im Vereins-Laz. Wittenberge

Ers.-Res.

GAING

Gustav

24 J., Kuhlhausen

07.11.1914 bei Poelkapelle - Flandern

8./IR 26

Pionier

GRABOW

Friedrich

37 J., Kuhlhausen

04.06.1918 im Feldlaz. 129

Pion. Ers. Batl. 4

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Asfeld - Frankreich

Gefr.

HANDKE

Ewald

35 J., Toppel

22.09.1918 im Feldlaz. 137 in Ceseidy

3./Kür. Regt. 2

KUPHAL

Wilhelm

05.09.18?? Kuhlhausen

27.05.1918

zusätzliche Daten aus offiz. Verlustliste

Pionier

LEUE

Ewald

24 J., Kuhlhausen

05.06.1915 vor Arras - Frankreich

2./Pion. Regt. 19

Gefr.

MOHR

Ferdinand

33 J., Kuhlhausen

12.09.1918 südl. Cambrai

7./Füs. Regt. 36

Ers.-Res.

PELZER

Franz

27 J., Kuhlhausen

25.11.1915 im Laz. Montigny - Frankreich

3./IR 27

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dourges - Frankreich

Res.

PELZER

Otto

Kuhlhausen

07.09.1914 verm.

9./Garde Gren. Regt. 4

zusätzliche Daten aus offiz. Verlustliste

Gefr.

PELZER

Wilhelm

kuhlhausen

18.07.1915 verm.

7.Garde Inf. Regt.

zusätzliche Daten aus offiz. Verlustliste

Pionier

SCHULZ

Otto

22 J., Kuhlhausen

14.10.1916 bei Le-Transloy

4./Pion. Batl. 4

Pionier

TOPP

Ernst

22 J., Kuhlhausen

02.05.1915 bei Gorlice-Tarnow - Russland

3. Garde Feld Pion. Komp.

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Gefr.

BRAATZ

Walter

30.05.1911 Woithal

01.10.1943 im Res. Laz. Glöwen

an Krankheit gest., war bei 2./Gren. Regt. 72, in Kuhlhausen 05.10.1943 bestattet, Grab nicht erhalten

Sturmm.

BUCHHOLZ

Otto

01.03.1925 Kuhlhausen

16.10.1944 in Szolnok - Ungarn

war bei 4./SS Pz. Gren. Regt. 7, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Budaörs - Ungarn

Grenadier

DIETRICH

Ewald

19.02.1912 Kuhlhausen

30.11.1942 in Stalingrad - Russland

war bei 4./Gren. Regt. 670, bestattet in Pestalanka, im Gedenkbuch der Kriegsgräberstätte Rossoschka verzeichnet

San.-Obgefr.

FICK

Wilhelm

02.07.1905 Ruschütz, Krs. Stolp

14.04.1944 in Galatz - Rumänien

an Krankheit gest., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Galati - Rumänien

Gren.

GRABOW

Willi (Wilhelm)

05.06.1924 Kuhlhausen

29.12.1943 bei Kirowograd

lt. Standesamt Name GRABAU

JOTHAN

Fritz (Friedrich)

23.03.1902 Kuhlhausen

00.05.1945 bei den Kämpfen um Kuhlhausen verm.

war Zivilist, 1957 für tot erklärt

Soldat

JOTHAN

Paul

10.12.1902 Kuhlhausen

1944 vermisst

1964 für tot erklärt

LOHMNITZ

Walter

Uffz.

MASANNEK

Max

27 J., 07.06.1916 Schönfeld

07.01.1943 bei Welikije Luki (Aleschkino Bolsch.)

nur in Todesanzeige, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sebesh - Russland

Soldat

OSTERBURG

Walter

09.08.1927 Kuhlhausen

14.04.1945 letzte Nachricht

1953 für tot erklärt, Gedenken auch auf Familiengrab

Gefr.

PAUL

Helmut

24.08.1925 Kuhlhausen

00.08.1944 letzte Nachricht aus Rumänien

1954 für tot erklärt

Uffz.

PELZER

Ewald

21.01.1915 Kuhlhausen

06.12.1941 in Alexandrowa - Ostfront

11./IR 53

PINNOW

Robert

SCHLURICKE

Wilhelm

verm.

Gefr.

SCHMITZ

Walter

07.03.1904 Kuhlhausen

17.07.1944 östl. Barscze, Kobrin

nicht auf der Gedenktafel

SCHRÖDER

Heinz

Matr.-Obgefr.

SCHULZ

Gustav

22 J.

20.05.1944

nur in Todesanzeige

Obgefr.

SCHULZ

Heinrich

17.10.1912 Flensburg

21.03.1945 letzte Nachricht aus Laz. Minden

1952 für tot erklärt

Gefr.

STAPPENBECK

Friedrich

25.06.1906 Garz

03.12.1944 an der Dalmatinischen Küste in Kroatien verm.

war bei I./Gren.Regt.892, 1955 für tot erklärt

Ob. Jäger

TOPP

Willi

01.06.1914 Kuhlhausen

26.02.1944 im Osten

Gefreiter

WALSLEBEN

Willi (Wilhelm)

14.11.1911 Kuhlhausen

23.03.1942 in Kurakino - Ostfront

war bei 1./IR 432, Kriegsgrab bei Leonowo / Juchnow - Russland

Obgefr.

WINKELMANN

Wilhelm

12.01.1922 Kuhlhausen

18.01.1945 bei Lobfelde

zuerst 1958 als vermisst für tot erklärt, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Mlawka - Polen

WINTER

Ewald

2. Weltkrieg (Soldatengrab)

Foto

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

WEISS

Günter

03.01.1926 Berlin

03.05.1945 bei Kuhlhausen

2. Weltkrieg (Kriegsgefangener)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Unteroffizier

FRANKART

Alphonse

04.03.1909 Gleische

02.12.1942 in Kuhlhausen an Lungenentzündung

Belgischer Kriegsgefangener aus Jemappe sur Meuse (Lüttich)

Die Gedenktafel für die Gefallenen des 2. Weltkriegs wurde in den 1950er Jahren angefertigt. Die Namen der damals vermissten Schluricke und Osterburg wurden jedoch nicht mit angegeben da die Angehörigen die Hoffnung auf Rückkehr noch nicht aufgegeben hatten. Diese Namen wurden erst im Jahre 2012 nachgetragen.

Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 01.10.2012, 01.05.2019

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg
Foto © R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten