Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Hermannsburg, Gemeinde Südheide, Landkreis Celle, Niedersachsen

PLZ 29320

Auf dem Gemeindefriedhof von Hermannsburg befinden sich zwei Grabanlagen für Opfer des Zweiten Weltkrieges: 39 deutsche und ungarische Tote sind in der ersten Anlage am südlichen Friedhofsrand bestattet, vier russische Kriegsgefangene in einer zweiten Anlage. Die Soldaten hatten den Auftrag, die vorrückende britische Armee an der Überquerung der Oertze zu hindern. Die jungen Ungarn stammten aus der Panzerschule in Retsag bei Budapest, von wo sie nach Bergen verlegt worden waren.

Inschriften:

Tafel des VdK:
hier ruhen Opfer des 2. Weltkrieges – deutsche und ungarische Soldaten sowie Frauen und Männer aus Hermannsburg, die beim Bombenabwurf vom 29. März 1944 auf dem Schlüpker Weg ihr Leben lassen mussten.
Mögen diese Kriegsgräber eine Herausforderung an unsere Zeit sein, ein Aufruf zu Verständigung und Frieden!

Kriegsgefangene:
Hier ruhen die russischen Kriegstoten:
(Namen)

Namen der Gefallenen:

2. Weltkrieg

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Obscharfüh.

BARTELS

Heinrich

20.05.1910

26.06.1942

Soldat

BUCHENAU

Kurt

16.02.1910

15.04.1945

COHRS

Frieda, geb. Wasche

12.09.1895 Hermannsburg

29.03.1944

Soldat

GÖBEL

Heinz

15.04.1945

Unteroff

GÖTZ

Bruno

28.07.1917

28.09.1945

Soldat

GRÖNE

Johann

15.04.1945

Soldat

HAMACHER

August

05.11.1904

15.04.1945

Obgefr

HÖKKE

Albert

03.08.1917

13.07.1941

JENSEN

Charly

07.1894

29.03.1944

KASTERN

Wilhelm

24.04.1867

25.02.1945 Beckedorfer Bahnhof

Tieffliegerangriff

Soldat

KIRA

Wilhelm

01.12.1900

30.04.1945

KLOOTH

Anna, geb. Lange **)

20.06.1924

07.04.1944

Soldat

KOPITANNY

Stefan

1884

15.04.1945

Soldat

KOSZTOLARGIC

Josef

29.11.1924

15.04.1945

Leutnant

KÜHN

Hubertus

02.01.1925

25.04.1945

Soldat

LAUSCH

Edwin

10.03.1927

16.04.1945

Unteroff

LORENZ

Walter

17.02.1913

27.07.1942

LÜBBERS

Amanda, geb. Behr

25.07.1879

29.03.1944

Soldat

MEIER

Rolf

07.07.1914

20.02.1943

Obgefr

NICOLAI

Helmut

17.05.1919

15.04.1945

Soldat

PODHORSCHKY

Johann

01.05.1927

15.04.1945

PRECHT

Wilhelm

30.09.1897

29.03.1944

starb a. d. Weg ins Krankenhaus Celle

Feldwebel

ROCHNA

Max

13.09.1912

12.04.1943

Fj-Feldw

RÖHR

Detlef

06.12.1925

25.04.1945

Soldat

SCHWAN

Melnak

07.06.1925

15.04.1945

Obgefr

STEINGASSER

Josef

24.10.1922

25.04.1945

Feldwebel

STENDER

Johannes

05.05.1887

15.04.1945

12

UNBEKANNTE

15.04.1945

Leutnant

WAHL

Bernward

25.03.1924

15.04.1945

Private Gedenkstätten *)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BURMESTER

Adolf

04.07.1909

05.07.1943 Orel

BURMESTER

Christoph

26.05.1913

22.12.1939 Genthin

BURMESTER

Erwin

30.10.1919

30.05.1940 Dünkirchen

BURMESTER

Heinrich

06.08.1910

Jan. 1945 im Osten

vermißt

BURMESTER

Winfried

28.09.1917

10.04.1945 Bensberg

Kriegsgefangene

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

PETROWITZ

MORNKO

Rußland

WIEGEL

SKOWINK

Rußland

ZWEI UNBEKANNTE

Rußland


*) Es handelt sich hier um fünf Brüder der Eltern
Johannes Burmester 17.05.1879-15.09.1957 und Katharine, geb. Kiehne 27.06.1881-06.09.1972.
„Wir warten eines neuen Himmels und einer neuen Erde, in welchen Gerechtigkeit wohn. 2. Petr. 3,13.
Zum Gedächtnis an unsere gefallenen Söhne“

**) Anna Klooth heiratete 1943 ihren Ehemann Kurt, der 1944 an die Ostfront nach Rußland kam.
Zur Zeit des Bombenabwurfs stillte sie gerade ihren sechs Wochen alten Sohn Fritz-Peter,
der unverletzt blieb, während sie selber jedoch durch Splitter an der rechten Körperhälfte verwundet wurde.
Da die Schwere der Verwundung verkannt wurde, brachte man sie erst nach einer Woche ins Krankenhaus.
Dort verstarb sie an inneren Blutungen und einer Infektion. Ihr Mann konnte erst 14 Tage
nach der Beerdigung auf Heimaturlaub nach Hermannsburg kommen und mußte bald darauf wieder an die Front,
wo er kurz darauf als vermißt gemeldet wurde und nicht wieder nach Hause kam.

Datum der Abschrift: 01. Mai 2019

Verantwortlich für diesen Beitrag: Karin Offen (Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. http://gghh.genealogy.net)
Foto © 2019 Karin Offen – Foto Anna Klooth: privat

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten