Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Tegel (Friedhof der Heiligen Konstantin und Helena Kirche), Stadtbezirk Reinickendorf, Berlin

PLZ 13509

Der russische Friedhof in der Wittestraße 37 ist der einzige zivile russisch orthodoxe Friedhof in Berlin.
Zahlreiche russische Militärangehörige, u.a. ehemalige Soldaten der zaristischen Armee und Mitglieder der Weißen Bewegung fanden hier ihre letzte Ruhestätte.
Eine Aufstellung von 264 Militärangehörigen, davon mehrere Adlige deutscher Abstammung, ist unter https://pogost-tegel.info/index_de.php?stand=2 (aufgerufen am 20.12.2017) einzusehen. Diese Quelle enthält weitere Angaben zu den bestatteten Personen und Fotos der jeweiligen Grabstellen.

Zusätzlich wurden Kriegsopfer beider Weltkriege, Bombenopfer sowie sowjetische Soldaten hier bestattet.
Kriegsgräber aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges liegen an unterschiedlichen Stellen des Friedhofgeländes.

Inschriften:

Grabstein 1. Weltkrieg:
Hier ruhen 14 Opfer des Krieges 1914 – 1918.

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

SARJUTA

Timotheus

14.10.1918 Berlin

Kriegsgefangener

SCHURAWLJOW

Pavel

02.07.1918 Berlin

Kriegsgefangener

SSAMOIJLOW

Alexander

25.12.1915 Berlin

Kriegsgefangener

SSIDOROW

Wassili

02.09.1914

Kriegsgefangener; Grabstätte nicht mehr erhalten

WOHLSTOFF

1914

Kriegsgefangener; Grabstätte nicht mehr erhalten

Grabhinweise 2. Weltkrieg

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

ANDREJEWSKY

Georg

1883

1943

mögliches Kriegsopfer

ANDREJEWSKY

Karl

1926

1945

mögliches Kriegsopfer

Major i. G.D.H.

BAGGE AF BOO

Georg-Olaf

09.01.1915

27.01.1944 Berlin

Oberst

BEKKER

Alfred Alfredowitsch von

09.09.1876

02.05.1945 Berlin

Moskauer Leibgarde Regiment

mögliches Kriegsopfer Teilnehmer der weißen Bewegung

Offizier

HORN

Boris

14.07.1915

30.07.1945

„Unsre beiden lieben Söhne, Soldaten…“

Offizier

HORN

Wilhelm

15.03.1918

30.01.1943

„Unsre beiden lieben Söhne, Soldaten…“

PROKOWSKY

Peter von

27.12.1897

14.12.1942

Unterscharführer

PROTZE

Konstantin

30.05.1908 Ramatorskaja

11.06.1940 an der Marne Chezy-en- Arxois

„Zum Gedenken meines herzensguten Mannes…; Konstantin Protze ruht auf der Kriegsgräberstätte in Fort-de-Malmaison, Block 2, Reihe 33, Grab 2056“

Gefreiter

RIMKEIT

Cleb Ludwig

19.10.1926 Petersburg

26.04.1945

Cleb Rimkeit ruht auf der Kriegsgräberstätte in Senzig Waldfriedhof, Block F, Reihe 7, Grab 143

WESTRUM

Maria

1886

1942

mögliches Kriegsopfer

WESTRUM

Sophie

1894

1943

mögliches Kriegsopfer

Kriegsgräber 2. Weltkrieg

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BARANTSCHUK

Alexander

09.08.1923

03.02.1945

BOBRITSCH

Semjon

02.02.1913

03.02.1945

DEITZ

Gabriel Alexandrowitsch

01.04.1892

16.11.1943

DEITZ

Jelena Gawrielowna

18.12.1922

16.11.1943

FILL

Nikolai

20.04.1923

24.02.1945

KAROWNIZE

Nikolai

08.12.1922

24.02.1945

Sergeant

MATJUCHIN

Michail Gerassimowitsch

1906

31.05.1945

MAYER

I.

OPASSTNISTIJ

Patzan

1945

RADTSCHINSKIJ

Petr

06.06.1902

24.02.1945

ROMANOW

Timofei

21.01.1897

26.02.1945

Soldat

SSATSCHKOW

01.05.1945

Soldat

SSTEPANOW

Jefimij Jefimowitsch

1903

09.05.1945

TIMITSCHUK

Alwine

24.12.1925

28.03.1945

Sergeant

TJURIKOW

Alexander Trufimowitsch

1902

25.04.1945

geboren am 19.02.1920

WOLOSCHKO

Iwan

25.08.1915

24.02.1945


Sowie vierzehn Kinder sowjetischer Zwangsarbeiterinnen und zwei unbekannte Rotarmisten mit Todestag 02.05. und 04.05.1945

Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BERKOWITZ

Liana Viktorowna

07.05.1923

05.08.1943 Gefängnis Plötzensee Berlin

Liana Berkowitz war seit 1941 Ehefrau des kriegsversehrten Soldaten Friedrich Rehmers, der am 13.05.1943 wegen staatsfeindlicher Propaganda hingerichtet wurde.

In blauer Schrift: Ergänzungen aus www.volksbund.de/graebersuche
In roter Schrift: Ergänzungen aus Quelle https://pogost-tegel.info/index (aufgerufen am 20.12.2017)

Datum der Abschrift: 2017

Verantwortlich für diesen Beitrag: anonym
Foto © 2017 anonym

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten